Nordwest 2016

walk on the wild side – limited edition (Bild, Rote Gärung im Fass, Öl/Leinen, Nancy Lee Seymann)

New arrival ~ neu aus dem Nordwesten: unser 2016 Burgundercuvee, Sankt Laurent, Pinot Noir im kleinen, edlen Fass im Bauch der Mutter Erde gereift #loveinabottle #pureartisan #handcraft

Privat Reserve, Füllung August 2018. Eine Hommage an das nordwestliche Weinviertel und der legendären Nordwestbahnlinie Wien-Prag. Pinot Noir und Sankt Laurent, 20 Monate im kleinen erfahrenen Holz gereift. Kräftiges Rubinrot mit dunklem Kern. Im Glas zarte Würz-töne, gefolgt von Brombeere, Dörrobst und Brioche. Am Gaumen filigrane Weichsel mit Brombeere. Im samtigen Abgang Tabak mit feinen, reifen Tanninen. Drehverschluss, 13 Vol.% Alk. trocken RZ 0,8g/l             0,75 l    >> Shop

Weinhandwerker Aktuell 10.07.2018

Laurin & Harald schreiben:

Am 21. Juni 2018 zur Mittagszeit war Sommersonnwende – damit geht der längste Tag und gleichzeitig die kürzeste Nacht eines Jahres einher. Sie markiert den astronomischen und kalendarischen Beginn des Sommers und definiert den nördlichsten Stand der Sonne auf ihrer Bahn um die Erde.

Was bedeutet das aber praktisch für unsere Gärten des Weines? Seit dem Austrieb der Triebe im Frühling ist die Rebe voll und ganz auf maximales Wachstum ausgerichtet, das bringt uns arbeitsmäßig ordentlich ins schwitzen – dieses Jahr ist besonders schnell. Nun geht die Rebe und viele andere Pflanzen in unserer Himmelsphäre in den Reifeprozess über, wir nennen das den Übergang vom vegetativen Wachstum in das generative Wachstum. Die Rebe steckt nun all Ihre Energie in die Frucht, die Traube und ihre Kerne…

Die Trauben sind schon sehr schön ausgeprägt und wir können am 9.Juli 2018 bereits bei unseren Blauen Portugieser Alte Reben in der Riede Steingarten hinter dem Hof die ersten rötlich umgefärbten Trauben sehen…

Es zeigt sich immer mehr: diese Weinlese wird historisch früh stattfinden! Nicht nur die Trauben reifen heran, auch die ersten Zwetschken kann man schon genießen… Nancy hat bereits Marillen geerntet und man kann sich auf Ihre Kreationen bei unserem nächsten Heurigen freuen (dieses Wochenende 14.&15. Juni ab 15:00 bei uns am Hof)!

Alles reift, man fühlt sich richtig dankbar in so einem fruchtbaren Land leben zu dürfen. Die Getreideernte ist bei uns voll im Gange, dadurch ändert sich wiederum das Landschaftsbild…

Jahrelang gezielte Verbesserungen unserer Erde mit Kompost, Tonmineralien, biodynamischen Präparaten, Agnihotra und vielen anderen durchdachten und liebevollen Handgriffen helfen uns in dieser Hitze und Trockenheit einen außergewöhnlich charaktervollen Weinjahrgang in seiner Werdung begleiten zu dürfen – aber auch heuer gilt: wir regulieren den Ertrag, denn nach zwei heftigen Frostjahren ist der Traubenansatz besonders hoch, die Stöcke wollen endlich einmal alles geben und übertreiben etwas… Dadurch das wir euch mehr Essenz ins Glas ein-schenken wollen, müssen wir den Traubenansatz reduzieren, ihr werdet es uns danken….

Im Weinkeller rumort es ebenfall – unser Blauer Portugieser Rakatai 2016 und der Akazien Welschriesling 2017 sind auf Flasche gezogen und bereit euch den Sommer zu erfrischen – viel Wein um wenig Alkohol  >>> Shop

In der Zwischenzeit hat Laurin die Ehre am Arlberg beim Jungwinzertreffen im Hotel Burg in Oberlech teilzunehmen. Dort findet in entspannter Ambiente ein reger Austausch mit der Winzer Kollegenschaft und Weininteressierten statt – eine wundervolle Erfahrung mit vielen Begegnungen.

weinhandwerker aktuell 06.06.2018

Laurin schreibt:

Seit dem letzten Beitrag ist schon einige Zeit verstrichen, es war Ende April. Seither hatten wir nur noch kurze Hosen an bei der Arbeit. Dieser Turbofrühling gibt uns alle Hände voll zu tun, die Reben wachsen uns wortwörtlich davon.

Der Frühling 2018 zeigt sich in einer intensiven Pracht und im Überfluss. Der Wein, die Kirschen, Akazien, Rosen, Linden und alle anderen Pflanzen blühen prächtig!

Der Austrieb ist unfassbar schnell vorangegangen, man konnte die Reben direkt beim wachsen zusehen. Dieses Jahr hat als kühles und eher spätes Jahr begonnen. Binnen weniger Wochen hat sich der Jahrgang sehr klar in ein frühes Jahr entwickelt. Dazu haben die vielen Sonnenstunden und die hohen Temperaturen beigetragen. Die Niederschläge halten sich bei uns in Grenzen, etwas Entspannung brachten uns lokale, sanfte Gewitter die sich hier abgeregnet haben. Allerdings wird es gerade ein trockenes Jahr, auch weil wir noch hohe Niederschlagsdefizite aus dem historischen extrem trockenen Jahren 2016 – 2017 haben. Deswegen werden wir diese Woche unsere Junganlagen bewässern. Durch die ständige Tendenz der Trockenheit, müssen wir besonders sorgsam mit unseren Pflanzen und unseren Böden umgehen.
Ein großer Vorteil sind unsere Begrünungen! Diese werden gewalzt, brauchen dann noch kaum Wasser und beschatten und beschützen unseren kostbaren Boden. Da wir auch unsere alten Weingärten junghalten, setzen wir heuer wieder junge Reben dorthin wo es über die Jahre zu Ausständen bei den alten Reben gekommen ist. Diese Jungreben sind mit unserem eignen Rebholz veredelt. Dadurch sorgen wir vor, in dem wir eine bewährte Genetik weiter einsetzen.

Am 21. Mai konnten wir bereits die ersten Rebblüten in unseren frühen Lagen beim Grünen Veltliner beobachten. Nun ist die Rebblüte weitgehendst abgeschlossen. Der Fruchtansatz ist gigantisch und muss von uns nachträglich reguliert werden. Denn weniger Trauben am Stock ist später mehr Genuss und Essenz im Glas!

Im Weinkeller haben wir uns mit der Cuveetierung unseres Rotwein Cuvees „Nordwest 2016“ beschäftigt. Dieser besondere Cuvee aus Pinot Noir, Zweigelt und St. Laurent gibt es nicht alle Jahre. Er wird demnächst von uns in die Flasche gefüllt – ihr könnt gespannt sein! Genauso wie auf unseren Akazien Welschriesling 2017 – ein Welschriesling der im Akazienfass vergoren und bis jetzt gereift ist. Er bekommt diesmal ein neues Kleid von uns verpasst und wird noch im Juni erhältlich sein. Der Blaue Portugieser aus 2016 ist nun auch perfekt im kleinen Holz gereift und will auch unbedingt in die Flasche. Wir freuen uns schon sehr darauf – Rakatai Alte Reben 2016, ein herrlicher Rotwein für den Sommer … und danach!

Wenn wir gerade nicht im Weingarten oder im Keller sind, bereiten wir uns vor auf den Heurigen oder individuellen Feiern in der Weinhandwerkerei. Gerade heuer ist der Garten bei uns besonders schön und lädt zum verweilen und genießen mit lieben Menschen ein. Nancy ist gerade von diesem prächtigen „Frühling-ins-Sommer“ inspiriert und das spiegelt sich auch in ihren lukullischen Kreationen wieder – kommt und überzeugt euch selbst!

Weinhandwerker aktuell 26.04.2018

Laurin schreibt:

April, April – Dieser April ist alles andere als typisch – im März haben wir noch klirrende Kälte und die Knospen verstecken sich tief im Holz. Jetzt sind die Temperaturen über 2 Wochen sehr sommerlich. Durch die hohen Temperaturen fließt der Saft umso schneller in die Knospen und der Austrieb geht in rekordverdächtiger Zeit voran. Beim Bluten der Reben schießt der Saft aus den Wurzeln in das Holz und lässt die Knospen antreiben. Der Saft verschließt dabei die kleinen Schnittwunden des sanften Rebschnittes. Danach gehen die Knospen in die Wolle – schwellen auf und ein kleiner zarter Trieb kommt hervor! In normalen Jahren vergehen zwischen den Bluten der Reben und dem Austrieb mehrere Tage oder Wochen – heuter ist mittlerweile schon nahezu bei allen Sorten der Fruchtansatz der Trauben von 2018 sehen – FAZINIEREND! Man kann ein deutliches Wachstum vom Morgen bis zum Nachmittag feststellen…

Wir haben uns mit dem Schnitt Zeit gelassen um die Reben zu schonen – der Rebschnitt wird in kurzen Hosen und Sonnenbrillen beendet. Nach 2 Frostjahre in Folge werden dieses Jahr die Triebe bewusst noch nicht angebunden, da wir im Falle eines Frostes mit weniger Schaden davongekommen. Nun mit der Gewissheit das in absehbarer Zeit kein Frost zu erwarten ist und das Wachstum so extrem stark ist, werden mit aller Kraft und Hingabe die Ruten in den Weingärten am Draht angebunden.

Zusätzlich haben wir uns bewusst entschieden eine Bewässerungsanlage in unserer besten und schwierigsten Weingartenlage zu errichten – der „Platte“ am Schatzberg – einer der höchsten Punkte des Pulkautals mit Blick in alle Himmelsrichtungen. Dort bildet die sogenannte Laaer Formation den Mutterboden, ein kalkhältiger Sandstein aus einer ehemaligen Brandungszone des Urmeeres. Vor 2 Jahren pflanzen wir unter schwierigsten Umständen eine neue pilzwiderstandsfähige St.Laurent Züchtung. Jedoch speichert der Sandstein kaum Wasser und die letzten Jahre werden immer trockener. Mit der neuen Bewässerung können wir den zarten kleinen Pflänzchen mit feinen Wassertropfen in den Trockenperioden helfen bis sich diese tief verwurzelt haben. ….

Im Weinkeller widmen wir uns der Cuveetierung unser Burgunder Cuvee Nordwest 2016 – eine Cuvee aus St.Laurent und Pino Noir.

Der Blaue Portugieser 2016 macht sich nach 18 Monaten Reife Zeit auf den Weg in die Flasche.

Unsere Weißweine wie der Akazien Welschriesling 2017 möchten langsam aus dem Fass heraus – in ein neues Flaschen Kleid… Alle unsere Abfüllungen sind sehr limitiert, handwerklich und einzigartig – wer auf Nummer sicher gehen will kann gerne eine Subskription abgeben.

Am Wochenende des 5+6 Mai dürfen wir Euch herzlichst zu unserer ersten Frühlings- Buschenschank einladen! Hier laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren.

Inspiriert werden wir diesmal vom jungen Grün: WeinGarten Kräuter, Spargel, junge Weintriebe und vieles mehr… Natürlich gibt es auch für Fleischliebhaber biologische und regionale Spezialitäten…

 

 

Ausg´steckt in Hofsalon und Garten

01.-02. September war unser letzter Buschenschank Wochenende 2018. Die Weinlese hatte bereits begonnen. 

 

Laurin

≈ Von Falstaff unter den 10 besten Heurigen in Niederösterreich (Platz Nummer 5) ausgezeichnet – klein, fein, kunstsinnig, abseits des Mainstreams

weinhandwerker aktuell 21.02.2018

Laurin schreibt:

“Schnee, Regen ist unser Segen!”

Laurin writes: “Snow and rain are our blessings“ after the dry year 2017 – we are happy about every drop of water! … Under the earth it is very lively! In our old, arched cellar 12 meters below, deep in the middle of primordial ocean sediment, we are now creating our blends of the aged vintages 2015  & 2016. Soon you can taste them yourself!

Nach den trockenen Weinjahr 2017 – freuen wir uns über jeden Tropfen Wasser.

Zur Zeit dürfen wir uns über Schneefälle im Pulkautal freuen. Darüber freuen sich natürlich unsere Böden besonders. Den anders als Regenfälle, zieht das Schmelzwasser im idealen Fall langsam über Tage verteilt in den Boden ein. Die Grundwasserreserven füllen sich wieder auf. Man könnte es fast vergleichen wie eine leere Batterie, die gerade für den Weinjahrgang 2018 aufgeladen wird. Was uns erwartet wissen wir noch nicht, aber wir sind bereit!

Wer glaubt das im Winter in der Weinhandwerkerei nichts los ist, täuscht sich. Fleißig werden die Weingärten nach dem sanften Rebschnitt geschnitten, unsere alten erfahrenen Weinreben werden nach und nach verjüngt. Unsere Kulturlandschaft, die uns sehr am Herzen liegt, wird rund um unsere WeinGärten gepflegt.

Außerdem bringen wir gerade Pferdemist aus der Umgebung in unsere geschwächten Lagen zur Regeneration. Unter der Erde ist es zurzeit sehr lebendig! In unserem alten Gewölbe 12 Meter tief unter der Erde, tief inmitten der Sedimente des Urmeeres kreieren wir gerade unsere Cuvees aus den gereiften Jahrgängen 2015 & 2016. Wie es schmeckt, davon könnt ihr Euch bald selbst überzeugen!

catch the sun – our wine is love in a bottle

love in a bottle

Selektion Extrem aus 2 Lagen. Pure Frucht und Mineralik, erstaunliche Fülle mit wenig Alkohol, 11,3 %, 1,0 Restzucker  >>>  Go to shop

Der Jahrgang 2017 war für uns Weinhandwerker der spannendste seit langem. Ein harter Winter, Spätfrost im April und ein langer, trockener Sommer. Das Finale für den Jahrgang 2017 war ein sonniger, kalter und durchmischter Herbst.
Genau so spannend wie der Jahrgang ist unser Grüner Veltliner Sechs Hände DAC 2017 – Selektion Extrem – nur die schönsten Beeren von Hand selektioniert dürfen mit in den Keller und Wein werden! Unser Grüner Veltliner Sechs Hände DAC 2017 spiegelt unsere Arbeit als Winzer mit der Rebe, dem Boden und dem Klima – Pure Lebensenergie steckt in jeder Flasche!

Vintage 2017 was one of the most exciting we have ever experienced. Hard winter, late frost in April and a long, dry summer, ending with a cold, variable fall with lots of sunshine. Our Grüner Veltliner Sechs Hände (Grüner Veltliner Sechs Hände DAC 2017 (“Six Hands” DAC ) is just as exciting as the vintage itself – Extreme Selection – only the most beautiful grapes chosen by hand may come into our cellar and become wine! Our Grüner Veltliner Sechs Hände DAC 2017 reflects our work as winemakers with our vines, soil and climate – Pure life energy fills each and every bottle!