weinhandwerker aktuell 06.06.2018

Laurin schreibt:

Seit dem letzten Beitrag ist schon einige Zeit verstrichen, es war Ende April. Seither hatten wir nur noch kurze Hosen an bei der Arbeit. Dieser Turbofrühling gibt uns alle Hände voll zu tun, die Reben wachsen uns wortwörtlich davon.

Der Frühling 2018 zeigt sich in einer intensiven Pracht und im Überfluss. Der Wein, die Kirschen, Akazien, Rosen, Linden und alle anderen Pflanzen blühen prächtig!

Der Austrieb ist unfassbar schnell vorangegangen, man konnte die Reben direkt beim wachsen zusehen. Dieses Jahr hat als kühles und eher spätes Jahr begonnen. Binnen weniger Wochen hat sich der Jahrgang sehr klar in ein frühes Jahr entwickelt. Dazu haben die vielen Sonnenstunden und die hohen Temperaturen beigetragen. Die Niederschläge halten sich bei uns in Grenzen, etwas Entspannung brachten uns lokale, sanfte Gewitter die sich hier abgeregnet haben. Allerdings wird es gerade ein trockenes Jahr, auch weil wir noch hohe Niederschlagsdefizite aus dem historischen extrem trockenen Jahren 2016 – 2017 haben. Deswegen werden wir diese Woche unsere Junganlagen bewässern. Durch die ständige Tendenz der Trockenheit, müssen wir besonders sorgsam mit unseren Pflanzen und unseren Böden umgehen.
Ein großer Vorteil sind unsere Begrünungen! Diese werden gewalzt, brauchen dann noch kaum Wasser und beschatten und beschützen unseren kostbaren Boden. Da wir auch unsere alten Weingärten junghalten, setzen wir heuer wieder junge Reben dorthin wo es über die Jahre zu Ausständen bei den alten Reben gekommen ist. Diese Jungreben sind mit unserem eignen Rebholz veredelt. Dadurch sorgen wir vor, in dem wir eine bewährte Genetik weiter einsetzen.

Am 21. Mai konnten wir bereits die ersten Rebblüten in unseren frühen Lagen beim Grünen Veltliner beobachten. Nun ist die Rebblüte weitgehendst abgeschlossen. Der Fruchtansatz ist gigantisch und muss von uns nachträglich reguliert werden. Denn weniger Trauben am Stock ist später mehr Genuss und Essenz im Glas!

Im Weinkeller haben wir uns mit der Cuveetierung unseres Rotwein Cuvees „Nordwest 2016“ beschäftigt. Dieser besondere Cuvee aus Pinot Noir, Zweigelt und St. Laurent gibt es nicht alle Jahre. Er wird demnächst von uns in die Flasche gefüllt – ihr könnt gespannt sein! Genauso wie auf unseren Akazien Welschriesling 2017 – ein Welschriesling der im Akazienfass vergoren und bis jetzt gereift ist. Er bekommt diesmal ein neues Kleid von uns verpasst und wird noch im Juni erhältlich sein. Der Blaue Portugieser aus 2016 ist nun auch perfekt im kleinen Holz gereift und will auch unbedingt in die Flasche. Wir freuen uns schon sehr darauf – Rakatai Alte Reben 2016, ein herrlicher Rotwein für den Sommer … und danach!

Wenn wir gerade nicht im Weingarten oder im Keller sind, bereiten wir uns vor auf den Heurigen oder individuellen Feiern in der Weinhandwerkerei. Gerade heuer ist der Garten bei uns besonders schön und lädt zum verweilen und genießen mit lieben Menschen ein. Nancy ist gerade von diesem prächtigen „Frühling-ins-Sommer“ inspiriert und das spiegelt sich auch in ihren lukullischen Kreationen wieder – kommt und überzeugt euch selbst!