Weinhandwerker aktuell   24.10.2018

Laurin schreibt:

Nach der Lese ist vor der Lese – The Story of a Vintage 2018 “Born to be Wild”

Die Weinlese 2018 war mit Abstand die früherste Weinlese die wir hier in der Weinhandwerkerei je zusammen gemeistert haben.

Da die Trauben sich schon so früh entschlossen hatten reif zu werden, mussten wir noch früher mit den Lesevorbereitungen beginnen. Das bedeutet, putzen, reinigen, aufräumen, alle Geräte die sonst das ganz Jahr nur herumstehen und darauf warten wann denn doch endlich mal wieder Weinlese technisch zu erwarten ist.

Am 27. August waren wir dann endlich soweit – alles war blitze blank, organisiert und einsatzbereit! Wir konnten endlich mit der Weinlese starten!

Das erste Ziel war es für uns einen „leichten“ aromatischen Grünen Veltliner zu ernten, das sich allerdings rasch zu einer Herausforderung darstellte da alles noch schneller als erwartet gereift ist währenddessen wir mit Lesevorbereitungen beschäftigt waren.

Aber mit unseren liebevollen, intelligenten Lesehelfer konnten wir die richtigen Trauben von Hand selektieren um auch in so einen reifen Jahr wie es eben 2018 war, einen leichten Grünen Veltliner zu keltern…Und so ging die Weinlese von einem reifen Weingarten Tag für Tag ohne Unterbrechung dahin. Mit reichlich Freude an der Arbeit, viel Kaffee und wenig Schlaf konnten wir die Hauptlese erfolgreich abschließen.

Am 30. September war es dann soweit: wir haben den vermutlich reifsten, aromatischen Cabernet Franc gelesen den wir je hatten. Damit war dann auch die Weinlese offiziell beendet was natürlich reichlich Grund zu feiern ist:

Man hat ein Jahr hart gearbeitet, bei Minus Graden den Rebstock im Winter geschnitten, ist im Sommer vor Sonnenaufgang aufgestanden um sich vor den heißen Temperaturen und der intensiven Sonne zu schützen – diese Arbeit ist nun gesichert!

Nach der wilden Phase der Gärung wo alles blubbert, Presse und Pumpen fast rund um die Uhr laufen, alles gleichzeitig passieren muss und wie durch ein Wunder man es schafft all diese Arbeit zu bewerkstelligen, ist es jetzt auch im Weinkeller vorerst ruhig geworden. Jetzt verkosten wir täglich unsere Weine, beobachten und geben den ihnen je nach Ausbauart das was sie brauchen. Im Moment brauchen unsere Weine Zeit und Ruhe um ihr Aroma zu entfalten und sich nach dieser wilden Zeit zur stabilisieren und auszuruhen.

Die wichtigste Frage? Wie schmeckt 2018? Lasst euch überraschen!

Nach der Lese ist vor der Lese!

Wir widmen uns jetzt wieder unseren Weingärten und nutzen die Phase der Ruhe im Weinkeller um unsere Böden für das Weinjahr 2019 fit zu bekommen. Es zeigt sich ganz klar in den letzten Jahren, dass es sinnvoller ist Begrünungen im feuchten Winterhalbjahr anzubauen. Außerdem verjüngen wir nun einige wirklich sehr alte Weingärten mit eigens veredelten Reben.

Comments are closed.